Die Sternstunde des P. Feicke (SG Telgte 2 – Wacker 3 2:3)

SG Telgte 2 – Wacker 3 2:3

Die Sternstunde des P. Feicke

6 Spiele warteten wir nun schon auf einen Dreier. In typischer Wacker 3 Manier, gelang der Befreiungsschlag natürlich nicht gegen eine Kellermannschaft, sondern beim Tabellenvierten der SG Telgte. Dabei ist Fußball doch so einfach. Fehler analysieren und erkennen, im Training gezielt daran arbeiten, Matchplan aufstellen und sonntags umsetzen. So gewannen wir durch eine taktische Meisterleistung von Coach Fröndhoff am Ende verdient mit 3:2. Den Weg zurück in die Erfolgsspur ebneten zusätzliche die alt eingesessene Renterfraktion, um Wunderlich, Joksch, Feicke und Reimann, die allesamt lange fehlten. Ohne graue Haare und Bierbauch gewinnt man nun mal keinen Blumentopf in der Kreisliga.

Das Spiel begann zwar mit deutlich mehr Ballbesitz für die Gastgeber, Telgte allerdings ähnlich einfallslos im Offensivspiel, wie die EU in der Flüchtlingspolitik. Ein langweiliges Rumgeschiebe, man hätte von außen schon „Schieber Schieber Schieber“ skandieren können. Die ersten Offensivakzente setzte unsere Neuoffensivkraft Müller, der stark bedrängt vorm Tor zu unplatziert abschloss, aber in vorderster Front ein super Spiel machte. Dann allerdings begann für viele zur Verwunderung die große Philipp Feicke Show. Angeschlagen ins Spiel gegangen, seit Monaten torungefährlicher als Guido Burgstaller, die Fussballschuhe schon proforma an die Wand genagelt von seiner Frau Zuhause. Langer Ball aus der Innverteidigung, Kopfballverlängerung Wald und Joksch leitet mit einem Ballkontakt sofort durch auf den gestarteten Feicke. Ein perfekter Angriff, perfekt abgeschlossen durch einen Heber von der Strafraumecke, den viele bereits über den Tor gesehen haben. Kontern für uns bisher ein Fremdwort, wurde an diesem Tag zur Perfektion vorgetragen. Wunderlich spielte Rinnsal (der auf Grund der aktuellen Wetterverhältnisse wieder zum Bach gedeiht) über die linke Seite herrlich frei, dieser mit einer Vollspannhereingabe die erneut Feicke nur noch über die Linie drücken musste. Der Plan war bis dato also perfekt aufgegangen. Defensiv stand man in Durchgang 1 weitgehend sicher, hatte aus der Ferne und bei Standards aber sicherlich auch mal das nötige Spielglück auf seiner Seite. So klatschte es gleich 3x an die Außenkante des Pfostens oder Latte.

Um das Spiel über die Zeit zu bringen, brachte Coach Fröndhoff Roeben, für den gesundheitlich angeschlagenen Wunderlich. Und das machte Sinn, denn wenn Roeben diese Saison auf dem Platz stand, und das war bei der Frauenwelt sehr beliebten Junggesellen nicht allzu oft, gab es bisher keine Niederlage. Die Bundesliga zittert vor Lewandowski, die Kreisliga B2 vor F. Roeben. Das er gleichzeitig noch kicken kann, zeigte er direkt nach Anpfiff als er auf Cha cha cha Weise die komplette Defensive austanzte und nur das Abspiel auf den vor dem leeren Tor postierten Joksch verpasste. Es blieb auch in Halbzeit weiterhin höchst unterhaltsam, was vor allem mal wieder an Wacker 3 lag. Getreu dem Motto „Kein Spiel ohne Standard Gegentor“ köpfte Bach die Murmel nach einem Eckball sowas von schön ins eigene Tor, so schön dass wir Bachi hiermit den diesjährigen Schönheitspreis verleihen. Den alten 2 Tore Vorsprung und damit den Hattrick Rahmen perfekt machte dann der oben erwähnte Feicke. Erneut war es Roeben der sich wie in einer Kopie zur letzten Szene über außen durchsetzte, diesmal im richtigen Moment abspielte und Feicke erneut netzte. Das Spiel gefühlt entschieden, auch weil Telgte spielerisch weiterhin gegen eine kompakte Defensive nichts einfiel oder Schnapper Rosenthal mit Paraden außerhalb unseres Universums den Gegner zur Verzweiflung brachte. 2 Highlights gab es dennoch in der Schlussphase: Zunächst konnte unserer Spieler Paszacowiak nicht eingewechselt werden weil er ohne Trikot am Rand stand, ob hier der Restalkohol eine Rolle spielte, wir wären stolz. Den Schlusspunkt setzte Telgtes bester Peer-Jason (was ein Name) mit einem Freistoß in den Giebel. Nett! Die letzten Minuten wurde es dann bei Standards kurzzeitig brenzlig, aber am Ende konnten wir den Sieg auch dank lautstarker Unterstützung unserer treuesten Anhänger, die jeden geklärten Ball lautstärker feierten als der FC Bayern die Meisterschaft, den Sieg über die Linie retten.

Kommendes Wochenende ist spielfrei und wir können uns endlich mal wieder gepflegt einen Doppelschlag genehmigen. Prost liebe Kreisligafreunde.

Tore: 0:1 Feicke 17. Min; 0:2 Feicke 36. Min; 1:2 Bach Eigentor 59. Min; 1:3 Feicke 70. Min; 2:3 Peer Jason 88. Min

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.