DJK

Warum ist Wacker eigentlich ein DJK-Verein? Und was heisst DJK überhaupt?

 

Die DJK Wacker Mecklenbeck ist mit ihren knapp 2000 Mitgliedern eine Institution im Stadtteil, wie es die Nachbarvereine Blau-Weiss, BSV und Concordia in Aasee, Roxel und Albachten sind: in ihren Stadtteilen tief verwurzelte Mehrsparten-Breitensportvereine mit vielseitigem Angebot und Aktivitäten für Jung und Alt – oft weit über den „normalen“ Regelsportbetrieb hinaus. Einen Unterschied gibt es jedoch – das „DJK“. Dabei steht „DJK“ für einen Sport-Dachverband, dem Wacker angehört namens „Deutsche Jugendkraft“ – hört sich verstaubter an als es ist: Ein Sportverein im Norden Italiens namens Juventus Turin bedeutet auch nichts anderes. Dahinter steht ein katholischer Dachverband, dessen Ziel es ist, unabhängig von Religion oder Konfession auch Werte über Siege und Rekorde hinaus zu vermitteln: Gemeinschaft, Glaube, Geist. Sicher hatte die DJK früher eine größere Bedeutung als sich heute in den Namen der Sportvereine wieder findet, anfangs spielten die DJK-Vereine ausschließlich gegeneinander.

 

Noch heute finden noch immer große DJK-Turniere und Sportfeste statt, auf Kreis- Diözesan- oder Bundesebene. Das sind dann meist die „etwas anderen Sportfeste“. Natürlich geht es hier auch um Tore, Sieg und Pokal – aber eben nicht nur. In bunten Rahmenprogrammen mischen sich Show und Sport, Gottesdienst mit Party und live-Übertragungen von Länderspielen. Also: Alles andere als verstaubt, unserer DJK Wacker nicht unähnlich.

Wacker lebt dies auf seine Weise, Wacker bringt sich ein in das Mecklenbecker Stadtteilleben: Unser Kursprogramm bietet heute nicht mehr nur Fitnessthemen, auch solche wie Prävention, Ernährung oder Hundeerziehung kommen dort vor. Im August findet bei uns das „Turnier der Hoffnung“ statt, ein Fußballturnier für Ärztemannschaften für einen guten Zweck. Wacker richtet Sportfeste der Schulen aus, ist Fahrerlager bei der Montgolfiade, zum Schulende zelten die Abschlussklassen von Peter Wust und weiterführenden Schulen gerne auf dem Wackergelände. Die Sport- und BallCamps in mittlerweile fast allen Ferien gehören schon zum Standard. Und vieles mehr…

 

Auch wenn es schon etwas her ist: auf seinem alten Gelände war Wacker – sicher auch mangels heute vielfältiger Alternativen – Heimat für die Kids. Nach dem Spiel blieben wir bis zur Sportschau, Wacker war mehr als nur Treffpunkt, die Eltern wussten: „Wo schon? Am Wacker“. Das wiederzubeleben ist Wacker auf dem besten Weg: Unser Spielplatz wächst weiter, im Jugendraum in der Wackarena gibt es online-Café und Bundesliga-Übertragung, „Jugend-like“ gestylt, natürlich rauchfrei.

 

 

Und deshalb fühlt sich Wacker als DJK-Verein, lebt dessen Gedankengut in praxi. Daneben bietet die DJK jedoch auch ganz pragmatische Vorteile, Rahmenverträge mit besonderen Konditionen für Mitglieder etwa. Die DJK zieht auf Diözesan- und Bundesebene Auswahlmannschaften für verschiedene Sportarten zusammen, viele Wackeraner – insbesondere Jugendliche – werden so schnell zu Auswahlspielern, selbst zu (DJK-)Nationalspielern haben es schon einige gebracht. Die DJK ist auch international aufgestellt, bietet internationale Austausche, Sportfeste oder Ferienfreizeiten (dann „mit etwas Tiefgang“), an denen – das sei zugegeben – sich Wacker erst noch unterproportional beteiligt.

Wer mehr zur DJK und ihren Angeboten wissen will, hier gehts zum

DJK-Diözesanverband >>>
DJK-Bundesverband >>>

Getreu diesem Anspruch versucht die DJK Wacker Mecklenbeck, allen Mecklenbeckern in seiner Kerndisziplin Sport etwas zu bieten: Jung und Alt, Mann und Frau, Gesund und Reha. Da gibt es – gern zugegeben – hier und da noch Lücken, aber auch noch Kapazitäten: Wer sich einbringen will, neue Kurse, Programme oder Abteilungen anbieten oder sich in schon bestehenden Angeboten einbringen will, ob als Trainer, Koordinator, Organisator oder sonstwie: Wir sind Teamspieler und immer auf der Suche nach engagierten Mitmachern – wir sind für alles offen.

Interesse? Ruf doch mal an: 0251/719331.

Ulrich Beckschulte
1. Vorsitzender